FAQ aus der Bürgerbefragung Jan./Feb. 2022.

Im Zuge der der Bürgerbefragung in Niederneisen im Januar / Februar 2022, wurden die Gemeinderatsmitglieder mit spezifischen technischen, umwelt- und naturschutzfachlichen Fragen und Behauptungen konfrontiert, die sie adhoc nicht beantworten konnten. Müssen sie auch nicht, sie sind ja keine Fachspezialisten, sondern treffen ihre Entscheidungen auf Basis der Bewertung und Gutachten unabhängiger und zuständiger Behörden.

Daraufhin haben wir uns entschlossen die Fragen und Behauptungen im Rahmen der Bürgerbefragung in einem Fragen-Antwort-Katalog zu behandeln.

 

Hier noch einmal der FAQ im PDF-Format, da nicht auf jedem Handy die Word-Datei angezeigt werden kann. Allerdings sind hier alle Überschriften "erweitert". FAQ im PDF

 Es folgt in Kürze eine Erläuterung / Info zur Abwägung von Chancen und Risiken für Niederneisen.

 

Samstag den 22.01.2022

Niederneisen startet Befragung zur Windkraft Gemeinderat kommt zu den Bürgern.

Fünf Fragen in fünf Minuten

„Wir wollten uns einen ersten Eindruck verschaffen. Niederneisen wird von den Windkraftanlagen profitieren. Ich bin gespannt auf die Reaktionen aus der Gemeinde.“ Damit schloss Ortsbürgermeister Armin Bendel die erste Informationsveranstaltung zu möglichen Windkraftstandorten im Niederneisener Gemeindewald im Juni vergangenen Jahres.

Am Samstag den 22.01.2022 startet eine Haustürbefragung zu den möglichen Windkraft-Standorten im Niederneisener Wald. Ratsmitglie[1]der gehen dabei von Haus zu Haus, um die Meinung der Bürger einzuholen. „Hierbei sind fünf Fragen in fünf Minuten zu beantworten. So soll ein Meinungsbild der Bürger in der Gemeinde erfasst werden, um die weiteren Schritte planen zu können“.

Der Ortsbürgermeister Armin Bendel und der Gemeinder bitten die Bürger um ihre Teilnahme an der für Niederneisen wichtigen Zukunftsentscheidung.

Zum Hintergrund: Die Firma Gaia stellte in der Online-Infoveranstaltung den Bau von drei Anlagen des Typs der Firma Vestas V 162 – 6.0 vor. Nach den Informationen aus der Auftaktveranstaltung verfüge jede Anlage über eine Nennleistung von 6000 Kilowatt[1]stunden. Insgesamt könnten somit 18 000 Kilowattstunden im Jahr produziert werden. Der Rotordurchmesser betrage 162 Meter, die Nabenhöhe liege bei 169 Meter. Dadurch entstehe eine Gesamthöhe von 250 Meter. Die rotorüberstrichene Fläche betrage rund 20 600 Quadratmeter. Der erzeugte Strom könnte je Anlage 3.500 Haushalte versorgen. Dabei ist die zukünftige Entwicklung des Mehrverbrauchs durch Elektromobilität noch nicht mit einbezogen. Sollte sich eine positive Einstellung zu den möglichen Windkraftanlagen herausstellen, wird das Projekt fortgesetzt.

Im nächsten Schritt wird dann zusammen mit der Kommunalberatung Rhein[1]land-Pfalz ein Interessenbekundungsverfahren von interessierten Unternehmen durchgeführt. So kann eine Investorenauswahl getroffen werden, bei der die Gemeinde die wichtigen Parameter bestimmen kann. Weiter wird im Folgenden eine artenschutzfachliche Vorprüfung durch einen Gutachter erstellt. Hierbei werden professionell alle naturschutzrelevanten Fragestellungen bearbeitet und beachtet. Die für die Anlagen benötigte Waldfläche soll an anderer Stelle wieder aufgeforstet werden.

So hat die Gemeinde die Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld der Haustürbefragung per Flyer über das Vorhaben informiert.

Den Flyer (Vorder- und Rückseite) erhalten Sie nachfolgenden Link

 

Sind Reaktionen und Ergebnisse aus der Bürgerbefragung überwiegend negativ, wird das Kapitel Windkraft in Niederneisen wieder geschlossen, so die Haltung der Gemeinde.

 

Mittwoch den 23. Juni 2021

„Windenergie in Niederneisen?“ – Informationsveranstaltung im virtuellen Format

Am Mittwoch, den 23. Juni 2021 fand eine online Informationsveranstaltung zur Windenergieplanung in Niederneisen statt.

Der Ortsbürgermeister Niederneisens, Armin Bendel, hat den Hintergrund zu dem Dialog erläutern.

Vertreter der Windenergie GAIA mbh haben den aktuellen Stand der Planungen vorgestellt und unter anderem dargelegt, wie die möglichen Standorte für Windenergieanlagen ermittelt wurden. Die Energie-Agentur Rheinland-Pfalz und das Kompetenzzentrum für Klimawandel, haben Hintergründe zu Klimawandel und Klimafolgen dargestellt. Die Veranstaltung wurde moderiert von team ewen, einem externen Moderationsbüro. Bürgerinnen und Bürger hatten im Vorfeld und während der live-Veranstaltung die Möglichkeit Fragen einzureichen. Diese wurden in der Veranstaltung angesprochen.

Nachfolgend finden Sie die PDF Präsentationsfolien und die Video-Aufzeichnung

Externer Link zur Video-Aufzeichnung: https://vimeo.com/567063196

PDF Präsentationsfolien:

  Präsentationen:

-> Fakten zum Klimawandel im Raum Niederneisen, RLP-Kompetenzzentrum, Dr. Ulrich Matthes

-> Potential der Windenergie in Niederneisen, Fa. GAIA, Dr.Jan Roß

-> Erfahrungen aus der VG Rheinböllen, Energieagentur RLP, Bernd Kunz